Seite auswählen
Sakramente

Prävention in der Pfarrei St. Katharina

Prävention in der Pfarrei St. Katharina – „Ein Segen sollst Du sein.“ Gen 12,2b

„Da brachte man Kinder zu ihm, damit er sie berühre. Die Jünger aber wiesen die Leute zurecht. Als Jesus das sah, wurde er unwillig und sagte zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn solchen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Amen, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. Und er nahm die Kinder in seine Arme; dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie.“ Mk 10,13-16

 

Liebe Gemeinde,
wie schon in dem kurzen Abschnitt aus dem Markusevangelium deutlich wird, schreibt Jesus den Kindern eine besondere Rolle und Bedeutung zu. Sie sind für ihn wichtig. Er segnet die Kinder – sie sind ein Segen. Auch wir, die Pfarrei St. Katharina Unna möchte sich auf den Weg machen, um den Kindern einen noch segensreicheren Raum zu bieten, als wir ihn schon haben. Dafür haben wir uns einiges vorgenommen, was im Folgenden kurz skizziert sein soll:

Im Jahr 2002 entwickelte die Deutsche Bischofskonferenz die ersten konkreten Leitlinien zum Thema Prävention von sexualisierter Gewalt an Minderjährigen. Dank vieler Weiterentwicklungen der Leitlinien und deren Konkretisierung in Präventionsordnung und Ausführungsbestimmungen ist der Schutz von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen nun ein wichtiges, fest verankertes Thema in der kirchlichen Arbeit.

In der Jugendarbeit gehört das Thema Prävention, im Rahmen der Schulung „Kinder schützen“, bereits seit 10 Jahren zu der Qualifikation der Jugendleiterausbildung. Es geht hierbei darum, sich mit dem Thema Schutz, Unterstützung und Stärkung von Kindern und Jugendlichen zu beschäftigen. Dank der Ausführungsbestimmung, soll es jedem Hauptamtlichen, allen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen ermöglicht werden, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, um so potentielle Gefährdungen von unseren Schutzbefohlenen zu erkennen, Unterstützung zu vermitteln und unsere Kinder zu stärken, wie dies bereits in unseren verschiedenen Angeboten der Pfarrei geschieht.

Um hier eine einheitliche Herangehensweise zu entwickeln, ist es für jede Pfarrei, Einrichtung und jeden Verband vorgesehen ein Schutzkonzept zu entwickeln. Dies soll dazu dienen, ausgehend von einer Risikoanalyse, weitere Transparenz zu schaffen und festzustellen, was wir als Pfarrei in unseren Gruppen bereits bieten. So können wir voneinander profitieren und prüfen, wo noch weitere Optimierungen möglich sind. Das Ziel ist, für Kinder, Jugendliche und erwachsene Schutzbefohlene einen sicheren und vertrauenswürdigen Raum zu bieten.

Entwickelt wird das Schutzkonzept von einem kleinen Team von Menschen aus allen Bereichen der Pfarrei. Natürlich sind wir dabei auf die Hilfe der Gemeinde angewiesen. Wir werden dazu berichten und auf Sie zu kommen. Unterstützt werden wir dabei von Ute Arens, die als Prozessbegleiterin vom Erzbistum Paderborn beauftragt wurde.

Neben der Kirche hat auch der Staat neue Herangehensweisen entwickelt, um den Schutz von Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen zu verbessern. So gibt das Gesetzt nun vor, dass alle Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätigen der Pfarrei ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen müssen, um sicherzustellen, dass keine verurteilten Personen im Bereich von sexuellem Missbrauch in der Pfarrei tätig sind.

So werden in den kommenden Wochen alle Ehrenamtlichen der Pfarrei, welche mit Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen zusammenarbeiten persönlich angeschrieben und über die gesamten Neuerungen informiert. Falls Sie bisher keine Post erhalten haben sollten und sich dennoch engagieren oder sich zukünftig gerne einbringen möchten, melden Sie sich bitte unter der unten genannten Mailadresse.

Aktuell entwickeln wir unser Schutzkonzept. Das Team aus Ehren- und Hauptamtlichen trifft sich hierzu einmal im Monat zu Konzeptionstreffen und ist darüber hinaus in den verschiedenen Gruppen in der Pfarrei unterwegs, um den Bereich Prävention und dessen Nutzen für alle vorzustellen. Wenn Sie in Ihrer Gruppe gerne von uns besucht werden möchten, melden Sie sich gerne unter der unten genannten Mailadresse bei uns.

Darüber hinaus haben Sie noch bis zum 31.05.2019 die Möglichkeit sich an unserer Fragebogenaktion zu beteiligen. Hier haben Sie die Möglichkeit uns an Ihren Erfahrungen, Eindrucken und Wünschen teilhaben zu lassen und so das Schutzkonzept ganz konkret mitzugestalten.

 

Annika Husarek, Präventionsfachkraft

Annika Husarek
Präventionsfachkraft
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
Fon 176 51158377

Präventionsschutzkonzept

 

Unter der Leitung von Frau Annika Husarek entwickelt ein Team, das sich aus Gläubigen vieler Gruppierungen unserer Pfarrei zusammen setzt, ein Schutzkonzept zur Prävention sexueller Gewalt an Minderjährigen. Dem zugrunde liegen staatliche und kirchliche Regelungen, die bereits existieren.

Dieses Schutzkonzept soll dazu dienen, ausgehend von einer Risikoanalyse, weitere Transparenz zu schaffen und  um festzustellen, was wir als Pfarrei in unseren Gruppen bereits bieten. So können wir von einander profitieren und prüfen, wo noch weitere Optimierungen möglich sind. Ziel ist, für Kinder, Jugendliche und erwachsene Schutzbefohlene einen sicheren und vertrauenwürdigen Raum zu bieten. Begleitet wird die Entwicklung des Schutzkonzeptes von Frau Ute Arens, die als Prozessbegleiterin vom Erzbistum Paderborn beauftragt wurde.

Das Schutzkonzept beinhaltet unter anderem: Präventionsschulungen
In der Jugendarbeit gehört das Thema Prävention, im Rahmen der Schulung “Kinder schützen” bereits seit 10 Jahren mit zu der Qualifikation der Jugendleiterausbildung. Es geht hierbei darum, sich mit dem Thema Schutz, Unterstützung und Stärkung von Kindern und Jugendlichen zu beschäftigen. Dank der Präventionsordnung soll es jedem Hauptamtlichen, allen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen ermöglicht werden, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Potentielle Gefährdungen können so erkannt, Unterstützung vermittelt und unsere Kinder gestärkt werden. Verschiedene Angebote dazu sind bereits vorhanden. Diese Schulung muss alle 5 Jahre aufgefrischt werden.

Erweiteres Führungszeugnis und Selbstverpflichtungserklärung
Neben der Kirche hat auch der Staat neue Herangehensweisen entwickelt, um den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu verbessern und potentielle Täter im Bereich des ehrenamtlichen Engagements “abzuschrecken”. So gibt das Gesetz nun vor, dass alle Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätigen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und der Arbeit mit schutzbefohlenen Erwachsenen der Pfarrei alle fünf Jahre ein erweiteres Führungszeugnis  vorlegen müssen. Damit soll sichergestellt werden, dass keine verurteilten Personen im Bereich von sexuellem Missbrauch in der Pfarrei tätig sind.  

Bei Fragen zur Präventionsarbeit wenden Sie sich bitte an:  

 

Annika Husarek
Präventionsfachkraft
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
Fon 176 51158377

Präventionsschulungen für Ehrenamtliche

Die Qualifizierung unserer ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter ist uns wichtig. Um auch im Bereich der Prävention eine Handlungssicherheit zu haben und diese zu stärken, nehmen alle Engagierten, welche sich im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und im Bereich der schutzbefohlenen Erwachsenen engagieren, an Präventionsschulungen teil. Auch dies ist Teil der Präventionsordnung und der Ausführungsbestimmungen.

Das Gesetz fordert von jedem Menschen, der sich im Bereich der Kinder-, Jugendarbeit und der Arbeit mit schutzbefohlenen Erwachsenen einbringt ein erweitertes Führungszeugnis. Auch dies wird uns im gesetzlichen Turnus von fünf Jahre vorgelegt. Die Kosten hierfür tragen die Ehrenamtlichen natürlich nicht.

Wenn Sie sich bei uns ehrenamtlich engagieren möchten, melden Sie sich gerne zu einer unserer Schulungen an. Wir unterscheiden hierbei Schulungen im Bereich der Gemeindepastoral mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendarbeit für Jugendleiter (16 bis 18 Jahre) und Volljährige und in diesem Jahr, erstmalig, eine extra Schulung für den Bereich Altenhilfe im Bereich Ehrenamt.

 

Unsere aktuellen Schulungstermine:

  • 18. Mai 2019 von 10.00 Uhr – 16.00 Uhr im Forum Herz Jesu, Unna Königsborn
    Jugendleiter (16 bis 18 Jahre) Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit (mit Mittagessen)
    (BDKJ Unna: Anmeldung mit Namen und Geb.-Datum über www.bdkj-unna.de)
  • 27. + 28. Mai 2019 von 19.30 Uhr – 22.00 Uhr im Katharinentreff St. Katharina
    Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit

  • 1. Juni 2019 von 9.30 Uhr – 16.30 Uhr im Katharinentreff St. Katharina
    Ehrenamt in der Altenhilfe (mit Mittagessen)

  • 1. Juni 2019 von 9.00 Uhr – 16.00 Uhr im Katharinentreff St. Katharina
    Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit (mit Mittagessen)

  • 7. September 2019 von 10.00 Uhr – 16.00 Uhr im Forum Herz Jesu, Unna Königsborn
    Jugendleiter (16 bis 18 Jahre) Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit (mit Mittagessen)
    (BDKJ Unna Anmeldung mit Namen und Geb.-Datum über www.bdkj-unna.de)

 

In jeder Schulung stehen Getränke für Sie bereit. Auch erhalten Sie eine Broschüre mit den wichtigsten Inhalten der Schulung.

Eine Anmeldung ist ab sofort per Mail, mit Angabe von Namen, Adresse und Geburtsdatum unter: annika.husarek@kirche-unna.de möglich. Wenn ein Mittagessen Teil der Schulung ist, geben Sie bitte an, falls Sie Vegetarier oder Veganer sind bzw. Unverträglichkeiten haben.

Annika Husarek
Präventionsfachkraft
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
Fon 176 51158377

Risikoanalyse

Liebe Ehrenamtliche, liebe Gemeindemitglieder, liebe Jugendliche, liebe Eltern, liebe Interessierten,

unter dem Leitwort „Ein Segen sollst Du sein“ aus Genesis 12,2 möchte die Pfarrei St. Katharina Unna mit dem Schutz und der Stärkung insbesondere von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen einen weiteren Schwerpunkt setzen.

Zu Recht werden seit Jahren Grenzüberschreitungen und sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen, aber auch gegenüber erwachsenen Schutzbefohlenen in Institutionen und auch Kirchengemeinden angeprangert. Das hat die Bischofskonferenz zum Anlass genommen, alle kath. Rechtsträger zu verpflichten, institutionelle Schutzkonzepte zu erstellen Und so sind auch wir auf dem Weg.

Damit ein solches Konzept die Bedürfnisse aller Akteure unserer Gemeinden berücksichtigt, es tatsächlich gelebt wird und nicht unbekannt in Ordnern verstaubt, beginnen wir den Entwicklungsprozess mit einer breit angelegten Risikoanalyse. So haben alle die Möglichkeit sich mit ihrer Meinung und ihren Erkenntnissen daran zu beteiligen. Damit unterstützen Sie das Ziel, in unserer Pfarrei (noch) sichere(re) Orte und ein achtsameres Miteinander für alle zu schaffen.

Um Ihre und Eure Meinung zu erfahren, haben wir vier verschiedene Befragungsmethoden entwickelt:

 

Die Wimmelbilder stehen aufgrund rechtlicher Unklarheiten aktuell noch nicht zum Download zur Verfügung. Diese können unter untenstehenden Links eingesehen werden. Bitte wählen Sie aus den drei Bildern, dass für Sie passende Gruppensetting.

Wimmelbild „Pfarre“: https://zartbitter-shop.de/wp-content/uploads/2017/08/Plakat_Pfarre_600.png
Wimmelbild „Jugendherberge“: https://zartbitter-shop.de/wp-content/uploads/2017/08/Jugendherberge_600.png
Wimmelbild „Fair ist schwer – Nacht“: https://zartbitter-shop.de/wp-content/uploads/2017/08/Wimmelposter_Nacht_600.png

In den Begleitschreiben, stehen nochmals ausführlichere Informationen zu der Idee der Befragung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich die entsprechenden Unterlagen herunterladen und an der Umfrage teilnehmen würden.
Alternativ werden die ausgedruckten Unterlagen zukünftig auch in den Kirchen ausliegen.

Wenn Sie eine größere Stückzahl für Ihre Gruppe benötigen, lassen Sie mit doch bitte eine Nachricht zukommen. Ich werde Ihnen das Material dann entsprechend zusammen- und bereitstellen. Für die Fragebögen mit Kindern erhalten Sie Dann auch ein entsprechendes Set mit einem großen bunten Wimmelbild und kleinen Wimmelbildern für die Kinder (inklusive entsprechendem Arbeitsmaterial – Stifte etc.).

Die Befragung wird zum 31.05.2019 beendet. Die Erhebung erfolgt selbstverständlich anonym. Über das Ergebnis werden wir voraussichtlich im Sommer 2019 informieren.

Bitte geben Sie die ausgefüllten Fragebögen und die Wimmelbilder bis dahin im Pfarrbüro ab oder senden Sie diese in einer Mail an: annika.husarek@kirche-unna.de

Gerne beatworten wir auch weitere Fragen oder kommen zur Vorstellung nochmals in Ihre Gruppe.
Scheuen Sie nicht sich bei mir zu melden. Ich freue mich über Ihre Anfragen.

Im Namen des Konzeptionsteams bedanken uns ganz herzlich für Ihre Unterstützung und wünschen Gottes reichen Segen!

 

Für das Konzeptionsteam
Annika Husarek

 

error: Content is protected!