Seite wählen
Sakramente

Prävention in der Pfarrei St. Katharina

„Ein Segen sollst du sein“ Gen 12,2b

Das Zitat aus der Bibel, das über unserem Schutzkonzept der Pfarrei St. Katharina steht, ist einer der wichtigsten Sätze, die Gott Abraham mit auf den Weg gibt. Er ist Zusage und Auftrag zugleich. Abraham und seine Nachkommen, also wir, sollen ein Segen sein. Für die Menschen, die uns anvertraut sind. Es ist unsere Bestimmung, ein Segen zu sein und wir können es sein, das macht Gott deutlich. Aber: Es ist auch ein Auftrag. Wir sind dafür verantwortlich, dass unsere Pfarrei, unser pastoraler Raum, ein Ort ist, an dem alle Menschen geschützt und sicher leben können, an dem wir füreinander ein Segen sind. Das gilt mit Blick auf alle Menschen, die hier leben, aber ganz besonders natürlich für die Menschen, die schutzbedürftig sind, dabei besonders für die Kinder und Jugendlichen.

Deshalb wurden in den letzten Jahren gemäß dem Auftrag des Erzbistums in unseren Pfarreien verschiedene Dinge eingeführt und entwickelt, damit wir ein solcher Schutzraum sein können. Sie schützen die Menschen, auf die wir achtgeben wollen und geben den Menschen, die bei uns mitarbeiten, eine Richtschnur und Handlungssicherheit.

Die Grundpfeiler sind:

  1. Alle bei uns tätigen Personen zeigen ein – für Ehrenamtliche kostenfreies – erweitertes Führungszeugnis vor, in dem deutlich wird, dass keine Verurteilung im Bereich sexualisierter Gewalt vorliegt. Dieses Zeugnis wird alle 5 Jahre neu vorgelegt.

  2. Der Mitarbeitende verpflichtet sich, eine polizeiliche Verfahrensaufnahme im Bereich der sexualisierten Gewalt sofort zu melden.
  3. Die Mitarbeiter werden im Bereich der Gefährdungserkennung und der „Kinder schützen“ – Thematik regelmäßig geschult.
  4. Im Schutzkonzept, das von vielen Haupt- und Ehrenamtlichen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit in unserem pastoralen Raum entwickelt wurde, werden nach einer konkreten Risikoanalyse in unseren Einrichtungen und Gruppen Maßnahmen entwickelt und festgelegt, die alle Beteiligten schützen und Hilfe aufzeigen. Darin enthalten ist ein verbindlicher Verhaltenskodex, der in zentralen Aussagen unterschrieben wird.

 

Wir sollen ein Segen sein – und wir wollen es sein.

Für den Pastoralen Raum Unna- Fröndenberg – Holzwickede

Svenja Naumann, Präventionsfachkraft

 

 

Neue Präventionsfachkraft ab 01.10.2021

Svenja Naumann
Gemeindereferentin (Schwerpunkt Jugend und Prävention)
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
02303-50605

Präventionsschulungen für Ehrenamtliche

Die Qualifizierung unserer ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter ist uns wichtig. Um auch im Bereich der Prävention eine Handlungssicherheit zu haben und diese zu stärken, nehmen alle Engagierten, welche sich im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und im Bereich der schutzbefohlenen Erwachsenen engagieren, an Präventionsschulungen teil. Auch dies ist Teil der Präventionsordnung und der Ausführungsbestimmungen.

Das Gesetz fordert von jedem Menschen, der sich im Bereich der Kinder-, Jugendarbeit und der Arbeit mit schutzbefohlenen Erwachsenen einbringt ein erweitertes Führungszeugnis. Auch dies wird uns im gesetzlichen Turnus von fünf Jahre vorgelegt. Die Kosten hierfür tragen die Ehrenamtlichen natürlich nicht.

Wenn Sie sich bei uns ehrenamtlich engagieren möchten, melden Sie sich gerne zu einer unserer Schulungen an.

Termine und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Zur Leitung einer Gruppe bedarf es in der Pfarrei die Volljährigkeit. Die Schulungen für die Gemeindepastoral sind vom Erzbistum Paderborn für die Schulung von Erwachsenen bestimmt. Dies erfordert also die Volljährigkeit. Jugendliche, welche sich zum Leiter qualifizieren möchten, können sich über die Jugendleiterschulung des BDKJ (siehe unten) anmelden.

Im Rahmen unserer Schulungen erhalten Sie eine Broschüre mit den wichtigsten Informationen, grundlegende Kontaktadressen und weitere Kontaktdaten im Bereich der Pfarrei bzw. der verschiedenen Orte im Rahmen des Dekanates Unna und eine Teilnahmebescheinigung.

Die Schulungen finden entsprechend den aktuell geltenden Hygienestandards des Pastoralen Raumes statt. Bitte bringen Sie eine medizinische oder FFP2-Maske mit zu der Schulung. Darüber hinaus stehen in jeder Schulung Getränke für Sie bereit. In Tagesveranstaltungen erhalten Sie darüber hinaus einen kostenlosen Mittagsimbiss. Essgewohnheiten werden bei Tagesschulungen mit der Anmeldung abgefragt.

 

Zusätzliche Möglichkeiten der Schulungen für Jugendleiter u. a. DPSG, KJG, Kolping, Messdiener, Kinder- und Jugendfreizeiten (keine Sakramentenvorbereitung) besteht beim BDKJ Kreisverband Unna:

Die Anmeldung zu den Schulungen des BDKJ erfolgt über: https://www.bdkj-unna.de/index.php/aus-und-fortbildungen

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

Svenja Naumann
Gemeindereferentin (Schwerpunkt Jugend und Prävention)
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
02303-50605

Wichtige Adressen und Ansprechpartner


Interne Beratungsmöglichkeiten

Pfarrei St. Katharina Unna
Ansprechpartner in der Pfarrei sind zunächst die Präventionsfachkraft und in dessen Vertretung und paritätischer Besetzung der Pfarrer der Pfarrei. Über die Präventionsfachkraft und den Pfarrer erfolgt die Rückkopplung mit dem Rechtsträger, dem Kirchenvorstand.

Präventionsfachkraft Pfarrei St. Katharina Unna
Svenja Naumann
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
Tel. 02303-50605
E-Mail: svenja.naumann@kirche-unna.de

Pfarrer und Vertretung Präventionsfachkraft
Paul Mandelkow
Katharinenplatz 5, 59423 Unna
Telefon: 02303/14939
E-Mail: paul.mandelkow@kirche-unna.de

Alle Hauptamtlichen

Alle Verantwortlichen eines Angebotes, Projektes oder einer Gruppe (Gruppenleiter)
Im Rahmen des ehrenamtlichen Engagements ist geregelt, dass sich die ehrenamtlich Engagierten, nach Rücksprache mit der anfragenden Person, durch eine angestellte Person Unterstützung suchen und dort Informationen einholen, ein gemeinsamer Austausch oder eine Überleitung stattfinden kann.


Erzbistum Paderborn

Präventionsbeauftragte Erzbistum Paderborn
Miriam Merschbrock – Erzbischöfliches Generalvikariat – HA Personal und Verwaltung
Domplatz 3, 33098 Paderborn
Telefon: 05251/125-1213
E-Mail: miriam.merschbrock@erzbistum-paderborn.de

Koordinierungsstelle Prävention im Erzbistum Paderborn
Anna Meermeyer-Decking – Erzbischöfliches Generalvikariat – HA Personal und Verwaltung
Domplatz 3, 33098 Paderborn
Telefon: 05251/125-1427
E-Mail: anna.Meermeyer-Decking@erzbistum-paderborn.de

Stefan Beckmann- Erzbischöfliches Generalvikariat – HA Personal und Verwaltung
Domplatz 3, 33098 Paderborn
Telefon: 05251/125-1427
E-Mail: stefan.beckmann@erzbistum-paderborn.de

Interventionsbeauftragter Erzbistum Paderborn
ThomasWendland
Erzbischöfliches Generalvikariat, Postfach 1480, 33044 Paderborn
Telefon 05251/125-1701; Mobil: 0171/863 1898
E-Mail: thomas.wendland@erzbistum-paderborn.de

 

Fachberatungsstellen im Erzbistum Paderborn

Caritasverband für das Erzbistum Paderborn
Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche
Homepage: www.caritas-paderborn.de > Hilfen & Einrichtungen > Erziehungshilfe

Katholische Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Erzbistum Paderborn
Homepage: www.paderborn.efl-beratung.de

 

Externe Ansprechpartner/Missbrauchsbeauftragte für das Erzbistum Paderborn (in Fällen des Missbrauchs durch hauptamtliche Mitarbeiter)

GabrielaJoepen
Rathausplatz 12, 33098 Paderborn
Tel. 0160/702 41 65
E-Mail: missbrauchsbeauftragte@joepenkoeneke.de,

Dr. Prof. Martin Rehborn
Brüderweg 9, 44135 Dortmund
Tel. 0170/844 50 99
E-Mail: missbrachsbeauftragter@rehborn.com,

 

Telefonische Anlaufstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs kostenfrei und anonym in fachlicher Verantwortung von N.I.N.A.e.V.
Tel. 0800/225 5530

 

Externe Beratungsmöglichkeiten vor Ort

Es besteht ein Recht auf eine anonyme Beratung der Situation durch das Jugendamt, die Polizei und den Kinderschutzbund. Eine Beratung kann telefonisch oder persönlich erfolgen. Wenn eine Beratung mit einer „insoweit erfahrenen Fachkraft“ gewünscht wird, es ist ggfs. sinnvoll vorab einen Termin zu vereinbaren. Sobald diese allerdings Namen erhalten, sind diese verpflichtet zu handeln.
Die Meldung einer Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt kann anonym erfolgen. Dies kann bedeuten, dass die meldende Person keine Daten hinter- lässt, oder aber, dass die Daten anonym behandelt werden. Die Daten der meldenden Person unterliegen einem besonderen Schutz und werde auch bei An- tragen auf Akteneinsicht nicht mitgeteilt. Auch wenn die meldende Person anonym behandelt werden möchte, ist es sehr hilfreich dies zu benennen und Kontaktdaten für Rückfragen zu hinterlassen.
In einer akuten Gefährdungssituation (erforderlicher direkter Schutz des Kindes/Jugendlichen), außerhalb der Öffnungszeiten der Jugendämter und anderer Kontaktstellen, ist das Ordnungsamt oder die Polizei der entsprechenden Gemeinde/Stadt, in der sich die Personen aktuell befinden zu informieren. Diese leiten die Informationen an das entsprechende Jugendamt (Bereitschaftsdienst) weiter und werden tätig.
Kinder und Jugendliche haben das Anrecht auf eine Beratung ohne die Eltern und ohne das Wissen der Eltern im Jugendamt und in Beratungsstellen. Wenn Schutzmaßnahmen erforderlich werden, wird dies mit dem Kind/Jugendlichen besprochen und entsprechende Maßnahmen umgesetzt.

Für die Meldung einer Kindeswohlgefährdung oder einer Beratung ist es hilfreich, wenn bei der Beratung/Meldung folgende Fragen beantwortet werden können:

  • Wo lebt das Kind?/ggfs. wo befindet sich das Kind grade?
  • Was habe ich selbst gesehen oder gehört?/Was weiß ich vom Hören-Sagen?
  • Was weiß ich gesichert – und was vermute ich?
  • Was weiß ich sonst über die Situation der Familie und der Kinder/Jugendlichen?
  • Sind mir andere Personen und Institutionen bekannt, mit denen die Familie Kontakt hat?

 

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Unna e.V.
Märkische Straße 9 -11, 59423 Unna
Telefon: 02303/15901
Fax: 02303/239726
Homepage: www.kinderschutzbund-kreisunna.de
E-Mail: info@kinderschutzbund-kreisunna.de

Jugendamt der Kreisstadt Unna
Rathausplatz 1, 59423 Unna
Leiter Soziale Dienste: Herr Thomas Köster Zimmer 227 (2.OG)
Tel.: 02303/103-586
Fax: 02303/103-503
Homepage: www.unna.de
Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 08.30 Uhr – 12.00 Uhr; 13.30 Uhr – 15.45 Uhr Freitag: 08.30 Uhr – 12.30 Uhr

Frauen und Mädchenberatungsstelle Unna
Hansastr. 38, 59425 Unna
Telefon 02303/822 02, Fax 02303/778 91 29
E-Mail: frauenberatungsstelle@frauenforum-unna.de
Telefonzeiten mit persönlicher Beratung und zur Terminvereinbarung: Erreichbarkeiten: Mo – Mi 11.00 – 12.00 Uhr und Di und Do 15.00 – 16.00 Uhr Außerhalb der Telefonzeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Kreispolizeibehörde Unna
Notfall – Tel. 110
Polizeiwache Unna
Obere Husemannstraße 14, 59423 Unna
Telefon: 02303/9213120

 

Externe Beratungsmöglichkeiten außerhalb

Kinder – und Jugendtelefon kostenfrei und anonym
Tel.: 116111
Erreichbarkeit: Montag –Samstag: 14.00 Uhr – 20.00 Uhr Zum Mailen oder Chatten: www.telefonseelsorge.de

Elterntelefon kostenfrei und anonym
Tel.: 0800/111 0 550
Erreichbarkeit: Montag –Freitag: 9.00 Uhr – 17.00 Uhr; Dienstag und Donnerstag bis 19 Uhr

Frauen helfen Frauen e.V. Frauenberatungsstelle Dortmund
Märkische Straße 212 – 218, 44141 Dortmund Telefon: 0231/521008
E-Mail: frauen@frauenberatungsstelle-dortmund.de
Homepage: www.frauenberatungsstelle-dortmund.de/

Innocence in Danger e.V.
Holtzendorffstrasse 3, 14057 Berlin
Tel: 030/3300 75 38, Fax: 030/3300 75 48
Homepage: https://www.innocenceindanger.de

Wildwasser Verein gegen sexuellen Missbrauch
Homepage: https://www.wildwasser.de/info-und-hilfe/beratungsstellen-vor-ort/

Weisser Ring

Homepage: www.weisser-ring.de
Opfer-Telefon: 116 006

Zartbitter e.V.
Homepage: www.zartbitter.de

Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (Bundesrepublik Deutschland)
Homepage: https://beauftragter-missbrauch.de/


Externe Beratungsmöglichkeiten, für Personen, die eine Neigung zu sexualisierter Gewalt spüren, deren Angehörige und Therapeuten:

Präventionsnetzwerk kein Täter werden
Homepage: https://www.kein-taeter-werden.de/

Brücke Dortmund
Therapeutische Angebote für jugendliche und erwachsene Täter
Volker Schattenberg, Diplom Pädagoge
Tel.: 0231/317310–80
E-Mail: v.schattenberg@die-bruecke-dortmund.de

error: Content is protected!